Freitag, 12. Dezember 2014

Ist & Ist

Wie wenn die Mandelbäume sich verneigten,
ein Neigen, in dem Wind sich wiegt,
darin ein Hauch von Frühlingstau,
wenn unsre Hände ineinander träumen.
Wie wenn die Ackerwinde uns ein Betttuch webte,
ein Daunenbett auf grünem Grund,
aus dem ein Grashalm schüchtern sprießt,
wenn wir in unsren Armen schwinden.
So bist du mir und bin ich dir.
Und sind uns mehr,
sind alles.
Und sind uns gut
und füreinander,
sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen